DGKN 2012


August 18, 2017

Eine Gehrung sägen mit einer Kapp und Gehrungssäge

Eine kleine Anleitung für absolute Neulinge im Heimwerkerbereich.

Die erste Frage was ist eine Gehrung?

Unter einer Gehrung versteht man eine Eckverbindung von 2 Werkstücken die meist den gleichen Winkel haben, damit sie gut aufeinander passen. Durch die sogenannte Gehrung erhöht sich die Fläche die zur Verbindung zur Verfügung steht, und somit bekommt man eine deutlich höhere Stabilität in das Werkstück.

Die einfachste Form ist eine Eckverbindung in einem Winkel von 90 Grad. Hört sich erst einmal einfach an ist jedoch ohne ein paar Hilfsmittel nicht hinzubekommen.

Das Sägen mit einer elektrischen Kapp und Gehrungssäge

Die beste Methode, da sie bei dem richtigen Sägeblatt passend zum Material die schnellsten und saubersten Schnitte hin zaubert. Ist die elektrische Variante, solch eine Kapp und Gehrungssäge bekommt man ab ca.100 Euro. Dies ist eine riesige Erleichterung im Gegensatz zu den Handsägen auf die wir gleich zu sprechen kommen. Ein paar Vorteile der elektrischen Gehrungssäge:

  • große Werkstücke kein Problem
  • anpassbare Schnittblätter
  • sehr exakte Einstellmöglichkeiten
  • automatische Absaugung der Sägespäne
  • schnelles arbeiten

Weiter interessante Infos zu elektrischen Kapp und Gehrungssägen finden sie hier.

Die manuelle Methode eine Gehrung zu schneiden

Eine sogenannte Gehrungslade bekommen sie in einer einfachen Ausführung aus Holz bereits für 20 Euro. In dieser Gehrungslade sind verschiedene Schnittwinkel vorgegeben, in der Regel sind das 45 und 90 Grad Winkel. Dies reicht für einfachste arbeiten aus.

Etwas flexibler wird man mit einer Gehrungssäge die aus einer Feinsäge und einer Arbeitsplattform aus Metall besteht. An der Arbeitsplattform ist eine Führung für die Feinsäge angebracht, so das eine exakte Führung entsteht. Diese Führung ist nach rechts und links um bis zu 45 Grad verstellbar so das alle erdenkliche Winkel bearbeitbar sind.

Um unschöne Kratzer oder Verfärbungen von der Arbeitsfläche am Werkstück zu vermeiden, kann man ein Papier oder Holz unterlegen, manche Kleben auch mit Kreppband die Arbeitsfläche ab. Auch eine Schraubzwinge kann nützlich sein um ein Werkstück an seiner Position fest zuhalten. Mit all diesen kleinen Tipps sollten sie ihre ersten Schnitte auf alle Fälle zufrieden hinbekommen. Und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.